EDWIN SEILER - BÜHNENBILDER

E. Seiler (1921, Zürich - 1957, St. Gallen). Zitiert aus Künstler-Lexikon der Schweiz XX. Jahrhundert:

Kunstgewerbeschule Zürich 1935-1936, Theateratelier A. Isler, Zürich. Wird 1945 von Leo Delsen ans Städtebundtheater Biel-Solothurn verpflichtet, wo er die kleinen Bühnen mit bloss andeutenden Bildern geschickt zu nutzen weiss u. bald durch seine farblich reizvolle grosszügige Malweise auffällt. (...) Bildet sich 1951/52 am Stadttheater Basel weiter aus u. überrascht hier mit seinen phantastischen Entwürfen voll echter Märchenstimmung für PETERCHENS MONDFAHRT (v. Bassewitz). Wird 1952 v. K. G. Kachler als 1. Bühnenbildner ans Stadttheater St. Gallen geholt, wo er sich in Zusammenarbeit mit ihm u. anderen Regisseuren in hervorragender Weise betätigt (Die begnadete Angst / Das Gericht / Faust I / Ein Sommernachtstraum / Die verkaufte Braut / Die Freier, etc.). Weiss aber auch modernen Balletten einen der Choreographie von Mara Jowanowits u. der Musik entsprechenden Rahmen zu geben. (...) Zieht sich 1955 wegen Krankheit von der Bühne zurück u. schafft Aquarelle u. Skizzen, nachdem er schon in den vierziger Jahren als Landschaftsmaler hervorgetreten war. Werke in der Schweiz. Theaterslg. Bern u. in Privatbesitz.

Der Bühnenbilder-Nachlass enthält ca. 150 Zeichnungen, dazu 13 Fotos der realisierten Bühnenbilder. Nachfolgend sind einige davon im Angebot. Bei Interesse kann der gesamte Bestand besichtigt (und zu einem Pauschalpreis erworben) werden.